Wer sind wir? Ein Rückblick:

2003: Vereinsgründung

Der Reit- und Fahrverein Greffen e. V. wurde fast ausschließlich von Fahrern gegründet, die schon seit vielen Jahren den Fahrsport auf dem Hof Rohmann unterstützt haben. Denn schon lange vor der Vereinsgründung wurden in Greffen Fahrturniere und Fahrkurse unter den Namen anderer Vereine durchgeführt. Da in vielen Reitvereinen die Fahrer eher zu einer „Randerscheinung“ wurden, gründete eine kleine Gruppe von Fahrern den RuF Greffen, um gezielt den Fahrsport zu fördern.

Nur wenige Gründungsmitglieder zählte der Verein im ersten Jahr. Dennoch führte der Verein das alljährliche Fahrturnier für die Klassen A und M am gewohnten Termin mit großem Erfolg fort.

Auch ein Fahrlehrgang wurde sofort im ersten Winter angeboten. Sowohl der Fahrkurs, als auch das Fahrturnier zählen heute zu den festen Grundpfeilern des Vereins und wurden bis heute in keinem einzigen Jahr ausgesetzt. 

2004: Bau der Brücke / Brückenfest

Im Jahr 2004 erbauten die Mitglieder eines unserer bekanntesten Hindernis-Elemente:

Die Brücke über dem Wassergraben! Schon immer war der Wassergraben das beliebteste Hindernis für die Zuschauer des Fahrturniers. In Eigenleistung erbauten die Mitglieder die große Brücke, die das Wasserhindernis zu einem besonderen Highlight für Teilnehmer und Zuschauer werden ließ!

Zur Einweihung der Brücke wurde im Sommer 2004 ein „Brückenfest“ veranstaltet. Dazu folgten mehrere befreundete Fahrer unserer Einladung und testeten die Brücke mit Ein-,Zwei- und auch einem Vierspänner. Bernhard Rohmann als damaliger Vorsitzender wurde scherzhaft zum „Ritter der Brücke“ geschlagen, bevor eine feuchtfröhliche Feier in einem kleinen Partypavillon begann.

In den folgenden Jahren stieg die Zahl der Mitglieder langsam aber beständig an. Dafür sorgte sicherlich die jährliche Durchführung der Fahrabzeichen. Wir legen wert auf eine solide und umfangreiche Ausbildung, die sich stets über mehrere Monate erstreckt. Hierbei erlernen die Teilnehmer mit einer Vielzahl verschiedener Gespanne die Fahrpraxis. Um den Fahrern nach dem Fahrabzeichen weiterhin Anschluss zu bieten, werden wöchentliche Fahrtrainings angeboten.

Im Jahr 2008 schaffte der Verein erstmalig ein vereinseigenes Fahrpony „Stella“ an, um den Kursteilnehmern ohne eigenes Gespann nach dem Fahrkurs weiterhin den Fahrsport zu ermöglichen.

2010: Bau eines „Turmes“

In all den Jahren seit der Vereinsgründung wurden sämtliche Geländehindernisse stetig leicht verändert und erweitert. Doch im Jahr 2010 wurde ein Hindernis grundlegend ausgebaut: Ein „Aussichtsturm“ wurde über einem Hindernis errichtet. Auch hier durfte eine ordentliche Einweihungsfeier natürlich nicht fehlen.  Zu Ehren von Karl (Kalli) Habrock, der das Bauvorhaben federführend angeleitet hat, wurde während der Feier der Name des Turmes veröffentlicht: „Kallis Castle“

2011: Westfälische Meisterschaften

Nachdem das Fahrturnier von Jahr zu Jahr wuchs, wurden wir im Jahr 2011 Ausrichter der Westfälischen (Fahr-)Meisterschaften. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung war überraschend groß, sodass erstmalig sogar drei Dressurvierecke aufgebaut werden mussten. Zusätzlich baute der Verein ein Stallzelt auf und organisierte eine Loge und ein „VIP-Shuttle“ für Ehrengäste.

2012: Erweiterung des Fahrerstübchens

In all den Jahren war das alte „Fahrerstübchen“ mit einer Größe von nur knapp 4×4 Metern der Treffpunkt für gesellige Nachmittage mit Kaffee und Kuchen und Veranstaltungsort der Fahrkurse. Zeitgleich wurde es als Sattel- und Geschirrkammer genutzt und auch als Lagerort für diverses weiteres Material. Der Platz war knapp und fast wöchentlich mussten Kaffeetassen im Wohnhaus der Familie Rohmann gespült werden.

Um diesen Zeiten ein Ende zu setzen, wurden die an den Stall angrenzenden Räumlichkeiten erweitert; Wände wurden eingerissen und neu aufgebaut. Eine voll ausgestattete Küche findet seitdem in dem vergrößerten Stübchen Platz. Sättel und Geschirre zogen in eine separate Kammer um. Zusätzlich wurde ein Abstellraum und ein WC neu errichtet, sowie ein großer Unterstand für viele Kutschen. 

Heute

Heute zählt der Verein knappe 50 Mitglieder. Aktuell wird das regelmäßige Fahrtraining, welches an 2 Tagen in der Woche stattfindet, sehr gut angenommen und ist nahezu ausgebucht. Der alljährliche Fahrkurs und das Fahrturnier zählen weiterhin zu den festen Terminen im Vereinskalender. Aber auch gesellige Veranstaltungen, wie z.B. die alljährliche Weihnachtsfeier, gelegentliche Ausfahrten mit Pferden oder Ausflüge ohne Pferde werden von vielen Mitgliedern immer wieder gerne angenommen.